• 0

MEDICI ERMETE

Der Po bildet nicht nur großenteils die Nordgrenze zur Lombardei und zum Veneto, sondern auch die Hauptschlagader der Emilia Romagna. Im Val Padana, wo das beste "Imitat" des berühmten Parmesankäses-Grana Padana herkommt, vergisst man leicht, dass die Region über das längste Stück der Apenninen verfügt (290 km an der Grenze zu Ligurien und zur Toskana) und dass mehr als die Hälfte der Emilia Romagna über 100 Meter über dem Meeresspiegel (der höchste Punkt ist der Monte Cimone mit 2.165m ü.d.M.) liegen. Zweidrittel der Rebfläche liegen in der Ebene, wo es im Sommer oft regnet.
Das Val Padana erscheint nur oberflächlich als monoton. Die meisten Lambrusco- Weinfelder liegen im Lehmboden um Modena und Reggio auf Sand- und Kiesbetten. Die Zonen Sorbara, Salamino di Santa Croce und großenteils Reggiano, erstrecken sich nordwärts bis zum Po. Sorbara ist die klassische Quelle für tief rubin- bis rosarote Weine, deren Frische und Finesse gelobt wird. Die Zone Reggiano dagegen zieht sich nach Süden auf kalkreichen Sandboden und die Flachen Hügel hinein, wo der Lambrusco tiefere Farbe, kräftigeres Aroma und festere Struktur erreicht.
Die Berge um Reggio Emilia haben ein ziemlich gleichförmiges Klima mit kalten, schneereichen Wintern und heissen Sommern. Schon leichte Veränderungen im Sand- und Lehmboden können große Unterschiede in Struktur und Charakter der Weine hervorrufen.
Das Familienunternehmen Medici Ermete ist einer der führenden Weinproduzenten in der Emilia Romagna, vor allem was die Qualität betrifft sind die Medicis federführend. Einen wirklich guten Lambrusco zu probieren ist eine schöne Überraschung und ein Motiv, sich für diese in Vergessenheit geratene Spezialität einzusetzen.
  

Seite:  1 

  

Seite:  1 

Zeige 1 bis 2 (von insgesamt 2 Artikeln)